Suche

Am 9. August 2021 fand die zweite Ligatagung der Regionalliga Ost in diesem Sommer statt. Die acht Vereine verständigten sich dabei auf den Modus für die Saison 2021/22.

Demnach soll es wieder eine Eineinhalbfachrunde mit Bonusspiel geben, was zu 22 Spielen in der Hauptrunde führt. Die Mannschaften auf den Rängen 1 und 2 sind dann direkt für das Halbfinale qualifiziert, während die Vereine auf den Rängen 3 bis 6 an einem Pre-Play-off-Wochenende im Modus Best-of-2 (also Hin- und Rückspiel) um den Halbfinaleinzug kämpfen. Halbfinale und Finale werden dann im Modus Best-of-5 ausgetragen.

Der Meister der Regionalliga Ost hat danach die Möglichkeit, in einer Endrunde mit den Meistern der Regionalligen Nord und West einen Aufsteiger in die Oberliga Nord auszuspielen.

Für die Mannschaften auf den Rängen 7 und 8 ist die Saison nach der Hauptrunde voraussichtlich beendet, da die Sollstärke der Liga (10 Teilnehmer) noch nicht erreicht ist. Allerdings sind die Meister der Landesligen Sachsen, Berlin und Thüringen zum Aufstieg in die Regionalliga Ost berechtigt. Hier ist mit den Landesverbänden noch zu klären, ob es aufstiegswillige Vereine in den Landesligen gibt.

Die Meisterschaft beginnt am Samstag, dem 25.09.2021 mit dem Eröffnungsspiel Chemnitz Crashers gegen ES Weißwasser Jungfüchse. Die anderen Teams steigen am folgenden Wochenende in den Spielbetrieb ein. Die Hauptrunde endet am 06.02.2022. Der Spielplan der Hauptrunde wird Ende August veröffentlicht.

„Durch den Modus wird gewährleistet, dass es um den zweiten und den sechsten Platz einiges an Spannung geben wird“, stellt Ligenleiter Alexander Hedderich fest.

Auch der Einfluss der Corona-Pandemie auf den Trainings- und Spielbetrieb wurde von den Vereinen diskutiert. SEV-Präsident Lutz Michel: „Natürlich findet die Liga unter den Maßgaben der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung und der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung Berlin statt. Wir sind zuversichtlich, dass Verband und Vereine so einen stabilen Spielbetrieb gewährleisten können.“

Teilnehmer der Regionalliga Ost sind - wie in der abgebrochenen Vorsaison - Schönheider Wölfe, FASS Berlin, Chemnitz Crashers, Tornado Niesky, Eisbären Juniors Berlin, Berlin Blues, ESC Dresden und ES Weißwasser Jungfüchse. Die Regionalliga Ost ist die höchste Spielklasse der Landesverbände Sachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Michel: „Die Ligatagung hat wieder gezeigt, dass unsere Vereine sehr gut zusammenarbeiten. Die Regionalliga Ost gewinnt an der Nahtstelle von Profieishockey und Freizeitsport weiter an Attraktivität, gerade auch für die Ausbildung junger Spieler auf dem Weg nach oben.“

Go to top