Suche

Wie hoch die Trauben im Bereich U15 auf nationalen Terrain hängen, müsste Team Ost mit Sportlern aus Sachsen, Berlin und Thüringen am vergangen Wochenende beim Sichtungsturnier in Berlin schmerzhaft erfahren.
Alle sechs Spiele über 2x20 Minuten wurden gegen die Landesauswahlteams aus Bayern und Baden-Württemberg verloren.
Zwar standen die Ergebnisse nicht unbedingt im Vordergrund und das Trainergespann Jens Preiß und Hardy Gensel haben auch über den gesamten Turnierverlauf konsequent auf vier Reihen durchgespielt, dennoch war die deutliche Überlegenheit der Konkurrenz schon ernüchternd.

Am Freitag unterlag man zuerst Baden-Württemberg mit 3:4 nach Penalty, wobei uns die Goalies hier mit guten Leistungen im Spiel hielten und die eigene Chancenverwertung fast optimal war.Doch gegen die Jungs aus Bayern wurde man in Spiel 2 mit 2:10 vom Eis gefegt.

Auch Tag 2 begann wenig vielversprechend. Nach einem 0:6 gegen Baden-Württemberg konnte zumindest gegen Team Bayern die hohe Niederlage vom Vortag halbieren und unterlag mit 1:5.

Am letzten Turniertag lag dann im Spiel gegen das bis dato ungeschlagene Team aus Bayern eine Überraschung in der Luft. Nachdem wiederum deutlich mit 0:5 gegen Baden-Württemberg verloren wurde, steigerte sich unsere Mannschaft gegen Bayern und führte bis Mitte der 2.Hälfte sogar mit 3:2. Eine 5+Spieldauerdisziplinarstrafe verhinderte jedoch die kleine Sensation. Bayern schoss während der fünfminütigen Überzahl drei Tore und gewann am Ende mit 6:3.

Beim internationalen Turnier in Kufstein Mitte November sollte an diese Leistung angeknüpft und bis dahin an den Defiziten im Vereinstraining gearbeitet werden.
Auffällig im Team war Gastspieler Dustin Willhöft, der in Dänemark lebt, bei den Frederikshavn White Hawks spielt und jetzt bereits von Frölunda HC aus Schweden unter Vertrag genommen wurde. Besonders seine läuferischen Fähigkeiten waren unübersehbar höher als die seiner Mitspieler, wenn nicht sogar höher als aller Spieler beim Turnier.  Er sollte der Maßstab bzw. Vorbild für seine Teamkameraden sein, da er nach DEB-Vorgaben die Kriterien eines „5-Punkte-Spielers“ erfüllt, also internationales Top-Niveau verkörpert.
Landestrainer Jens Preiß wird nun umgehend mit allen verantwortlichen Vereinstrainern sprechen und sie über die sportlichen Erkenntnisse informieren.
U16 Bundestrainer Robert Schröpfer hat den gesamten Turnierverlauf verfolgt und seine Notizen gemacht. Er wird nun gemeinsam mit den Landestrainern seine Eindrücke bzgl. aller Sportler besprechen und dann entscheiden, wer im Dezember oder Februar ´22 zum Camp nach Füssen eingeladen wird.

Go to top